« zurŘck

23. September 2012

Erntefest mit buntem Öko-Markt 2012

Am Sonntag, den 23.09.2012

Das war ein Erntefest der Superlative.

Am Sonntag strahlte die Sonne mit gesch├Ątzten 1.500 G├Ąsten um die Wette, die von 13.00 bis 18.00 Uhr ein reiches Programm in der Demeter G├Ąrtnerei Sannmann am Ochsenwerder Norderdeich genie├čen konnten: Paddelmeier bot kostenloses Probepaddeln auf dem K├╝sterbrack, das bei dem guten Wetter besonders viel Spa├č machte.

Ab 14.30 Uhr waren auch die Ponys von Melanie Liem vor Ort. Ponyreiten war vor allem bei M├Ądchen der Renner, Jungs sind da eher zur├╝ckhaltend. Die st├╝rmten lieber die Strohtobeburg und verwandelten 50 Strohballen in kurzer Zeit in einen Strohteppich.

An dreizehn verschiedenen Erntepunkten in unserer 40 Hektar gro├čen Gem├╝seg├Ąrtnerei konnten die G├Ąste ihr pers├Ânliches Erntevergn├╝gen finden. Mit der Grabegabel wurden flei├čig M├Âhren im Feld gelockert und dann rausgezogen. Die Schubkarre, gef├╝llt mit Wasser, war eigentlich zum M├Âhrenwaschen gedacht, wurde von den Kindern aber mit viel Spa├č zum Baggermatsch machen verwendet.

Das M├Âhrengr├╝n und geplatzte M├Âhren verf├╝tterten die Kinder der drei Extra-Trecker-Rundfahrten an die K├╝he auf der Weide. Dann sa├čen sie gem├╝tlich im Strohkreis und dippten Paprika, Kohlrabi und M├Âhrensticks in den Kr├Ąuterquark. Zum Abschluss der p├Ądagogischen F├╝hrungen mit Andrea Porps und Team pfl├╝ckten Kinder und Eltern gemeinsam wundersch├Ân leuchtende Blumenstr├Ąu├če. Deren Kreativit├Ąt gefiel besonders unserem G├Ąrtnermeister Markus Walkusch-Eylandt, den Kombinationen aus Blumen mit Pfefferminze oder M├Âhrengr├╝n faszinierten.

Verteilt ├╝ber die gesamte G├Ąrtnerei ernteten die Besucher auf den Feldern und in den Folien-Tunneln feine Wildsalate, Spinat, Porree, Buschbohnen, Fenchel, Spitzkohl, Kohlrabi und viele verschiedene Kr├Ąuter. Eine pr├Ąchtige Blumenauswahl, duftende Dill-Spitzen und Mais-Saatgut gab es gratis.

Im Tomatengew├Ąchshaus Nr. 5 standen zum letzten Mal f├╝r dieses Jahr acht verschiedene Tomatensorten zur Auswahl. Wie immer der Renner und in Rekordzeit abgepfl├╝ckt, war unsere samenfeste Demeter-Sorte ÔÇ×RuthÔÇť ÔÇô die Tomate mit der kleinen Spitze und dem gro├čen Geschmack.

Unser Tipp f├╝r Ruth-Liebhaber: Dr├╝cken Sie die Kerne aus einigen Tomaten (2 - 3) und geben Sie sie in ein kleines Gef├Ą├č. An einem warmen Ort sollen die Samen einige Tage (ca. 3) fermentieren. Dabei bildet sich eine feine wei├čliche Schimmelschicht, die keimhemmende Stoffe unwirksam macht. Jetzt werden die Kerne in einem engen Sieb ausgesp├╝lt und auf L├Âschpapier getrocknet. Die ganz trockenen Samen k├Ânnen dann in einem dunklen Gef├Ą├č (z. B. einer Filmdose) bis zum n├Ąchsten Fr├╝hjahr aufbewahrt und zwischen Februar und April in kleinen T├Âpfchen ausges├Ąt werden. Nach ca. 14 Tagen werden die kleinen Tomatenpflanzen in gr├Â├čere T├Âpfe verpflanzt. Mit etwas Gl├╝ck und Fingerspitzengef├╝hl k├Ânnen Sie dann im Juni Ruth-Tomaten aus eigener Anzucht ernten.

Um die Wartezeit bis zur n├Ąchsten Tomatensaison zu ├╝berbr├╝cken, haben Thomas Sannmann und Stefanie Topp aus den Demeter-Tomaten der G├Ąrtnerei eine Tomatensuppe kreiert, die am Info-Stand von den G├Ąsten gern verkostet wurde. Mehr als 40 G├Ąste beurteilten die neue Cherrystrauch-Tomatensuppe ÔÇ×TomatentraumÔÇť mit ÔÇ×sehr gutÔÇť, fruchtig und aromatisch bis w├╝rzig im Geschmack.

W├Ąhrend der Tomatensaison in unserer G├Ąrtnerei (Ende Mai bis Ende September) kochen wir gemeinsam mit den Husumer Werkst├Ątten aus den sonnenreifsten Fr├╝chten einer Sorte wie Cherrystrauch, Sweet Romance oder Vierl├Ąnder Platte die Tomatensuppe ÔÇ×TomatentraumÔÇť.

Die neue Suppe in Demeter Qualit├Ąt ist ganz pur gekocht ÔÇô ohne Beigabe von Wasser oder Br├╝he, nur gew├╝rzt mit Pfeffer und Salz, verfeinert mit Zwiebeln, Ingwer und Thymian. Mit dieser sortenreinen Tomatensuppe wollen wir ein St├╝ckchen Sommer einfangen. Den ÔÇ×TomatentraumÔÇť gibt es ab jetzt im Hofladen am Ochsenwerder Norderdeich 50 ÔÇô immer samstags von 10 bis 15 Uhr ÔÇô in Gl├Ąsern zu 530 ml in begrenzter Auflage f├╝r 3,99 Euro.

Lange Besucher-Schlangen gab es vor den St├Ąnden der ├ľkoh├Âfe, die wieder leckere Spezialit├Ąten aus der Region zu bieten hatten.

Hei├č begehrt waren die k├Âstlichen Pommes frites von Hof Dannwisch, deren Rote Bete-Salat mit Pellkartoffeln auch sehr gut ankam. Es ist einfach unglaublich, wie gut so eine mit Schale gekochte Knolle nur mit Salz und Butter schmecken kann, wenn sie Demeter Qualit├Ąt hat.

W├╝rzige K├Ąsespie├če und Bratw├╝rste bot der Erdmannshof, der erstmalig auch sein Fleischangebot pr├Ąsentierte. Bei der Demeter Tierhaltung von Ute und Erdmann Voss steht der respektvolle Umgang mit allen Tieren, K├╝hen, Schweinen und Gefl├╝gel, an erster Stelle. Sie haben gro├čz├╝gigen Wiesen-Auslauf und gro├če artgerechte St├Ąlle. Gef├╝ttert wird mit hofeigenem Futter.

Hof W├Ârme ist bekannt f├╝r seine Brot- und Kuchenspezialit├Ąten. Mit ihrer Backkunst in Demeter Qualit├Ąt haben sie schon viele Goldmedaillen gewonnen. Deshalb war unser Hof-Caf├ę auch st├Ąndig belagert und die vielen 100 Kuchenst├╝cke schon bald ausverkauft. Besonders beliebt war auch W├Ârmes typisches Herbstangebot mit K├╝rbisbrot und -Br├Âtchen.

Ganz besonders fein und immer ein Genuss sind die Suppen von Suppedito. John-Hendric Matthies hatte Kartoffelsuppe mit W├╝rstchen und K├╝rbissuppe im Angebot. In der K├╝rbissuppe hatte er viele Hokkaidok├╝rbisse aus der G├Ąrtnerei Sannmann verarbeitet.

Hokkaido-, Spaghetti- und kleine Mandarin-K├╝rbisse, die Sannmann dieses Jahr auf Hof Eggers in der Ohe gepflanzt hatte, waren an den Selbsterntekassen im Angebot. Zu Pyramiden aufgebaut, haben sie auch das Auge erfreut.

Wer nicht auf dem Lande wohnt, hat es eher schwer, gesundes Gem├╝se in Demeter Qualit├Ąt zu kaufen. Abhilfe schafft hier das Sannmann Gem├╝se-Abo, das viele Gem├╝se, Kr├Ąuter und Salate aus der G├Ąrtnerei zum Kunden direkt vor die Haust├╝r liefert. Monika Sannmann und ihr Team berieten interessierte Erntefest-Besucher ├╝ber gesunde Ern├Ąhrung und welche Kiste aus dem vielf├Ąltigen Sortiment am besten zu ihnen passt.

So neigte sich der Fest-Sonntag in der G├Ąrtnerei Sannmann, prall gef├╝llt mit vielen Attraktion, gl├╝cklichen Kindern und entspannten Erwachsenen zum Abend hin. Da erklang aus dem Garten am K├╝sterbrack auf einmal rhythmische Trommelmusik von zwei jungen Musikern, die unseren G├Ąrtnermeister Markus gleich zum Mittun bewegte. Bei handgemachter Musik und Feierabendbier genossen auch die Mitarbeiter noch mal kurz das Ende dieses Arbeitstages ÔÇô bis es ans Abbauen ging.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitarbeitern, Helfern und Freunden f├╝r die super Zusammenarbeit ÔÇô ohne Eure tatkr├Ąftige Unterst├╝tzung ist so ein Fest gar nicht m├Âglich.

Herzliche Gr├╝├če

Thomas Sannmann und Stefanie Topp

 

Das k÷nnte Sie auch interessieren: