« zurŘck

13. Juni 2009

Frühsommer-Führung 2009

Die ganze Woche hatte es geregnet, doch am Samstag, den 13. Juni 2009 erstrahlte der Himmel zur Fr├╝hsommer F├╝hrung in der G├Ąrtnerei Sannmann im sch├Ânsten Sonnenschein.

Mehr als 200 G├Ąste nutzten am Nachmittag die Gelegenheit, sich die Demeter G├Ąrtnerei anzuschauen und die verschiedenen Salatspezialit├Ąten direkt vom Feld zu verkosten. Am Gartenpavillon begr├╝├čten Thomas und Monika Sannmann ihre G├Ąste und erz├Ąhlten wie sie vor 24 Jahren zum biodynamischen Demeter Anbau gefunden hatten. Ausschlaggebend waren f├╝r das Ehepaar Sannmann die Geburt des ersten Kindes und die Frage, nach gesunder und verantwortungsvoller Ern├Ąhrung. Die gro├če Zahl junger Familien mit Kleinkindern auf der Fr├╝hsommer F├╝hrung zeigte, dass die Verantwortung f├╝r Kinder, also f├╝r die n├Ąchsten Generationen, oft ein Einstiegsgrund ist, um sich biodynamisch und umweltschonend zu ern├Ąhren.

Die erste Station der F├╝hrung war die Rinderweide. Hier erkl├Ąrten G├Ąrtnermeister Markus Walkusch Eylandt und Thomas Sannmann ihren G├Ąsten, warum die Rinderherde mit 24 Hereford-Rindern und 12 K├Ąlbchen so wichtig f├╝r den Demeter-Hofkreislauf und die Herstellung des wertvollen Kompostes sind. Vermischt mit speziellen Heilkr├Ąutern macht der sorgf├Ąltig hergestellte und zwei Jahre gereifte Kompost die B├Âden nachhaltig fruchtbar und sorgt f├╝r gesunde, geschmack- und gehaltvolle Pflanzen.

Die Rinderherde wurde gut betreut von den beiden angehenden Tier├Ąrzten Ines Sannmann und Jan Volquardtsen, die den Besuchern den Prachtbullen Martin vorf├╝hrten. Der 1.200-Kilo-Protz lie├č zwar kr├Ąftig seine Muskeln spielen, dabei ist er aber so friedlich, dass Kinder und Erwachsene ihn streicheln konnten. F├╝r sein gutes Verh├Ąltnis zu Menschen ist bestimmt auch Nachbarstochter Melissa verantwortlich, die Martins Fell regelm├Ą├čig gl├Ąnzend striegelt.

Mit Trecker und Anh├Ąnger ging es dann weiter durch die weitl├Ąufige G├Ąrtnereilandschaft. Von vielen Gem├╝se-Kisten-Abonnenten war zu h├Âren, dass sie gern sehen wollten, wo ihr Gem├╝se herkommt, wie es w├Ąchst und wie in einer bio-dynamischen G├Ąrtnerei nach den strengen Demeter Regeln angebaut wird. G├Ąrtnermeister Markus Walkusch Eylandt gew├Ąhrte seinen Zuh├Ârern dann auch intensive Einblicke in die Gem├╝seproduktion mit vielf├Ąltiger Fruchtfolge, Einsatz von N├╝tzlingen und ressourcenschonender Bodenbearbeitung. Wer sp├Ąter Fragen zum Abo und zur gesunden Ern├Ąhrung hatte, wurde von den Mitarbeiterinnen des Gem├╝se-Abos und des Bio-Markt-Standes kompetent beraten.

H├Âhepunkt war "das Salatzupfen" vom Feld - sechs verschiedene Salatsorten konnten die G├Ąste probieren, darunter au├čergew├Âhnliche Sorten wie Agano, Mizuna R├╝bstiel, Hirschhornwegerich oder Picanto, die viele noch gar nicht kannten. Ein zehnj├Ąhriger Junge fand Form, Farbe und Geschmack der Salate so spannend, dass er eifrig mithalf und alle Teilnehmer st├Ąndig mit neuen Geschmacksproben versorgte.

Noch mehr Salate, aber diesmal mit den dazu passenden Dressings gab es am "Salat-Buffet" in der gro├čen Halle. G├Ąrtnereik├Âchin Birte Menzel zeigte vor den Augen der Besucher wie feine Dressings und Dips gelingen. Das s├╝├čpikante Honig-Dressing, der K├Ąsedip und das Senf-Dill-Dressing probierten die G├Ąste auf Sannmanns feinen Wildsalaten, Wilder Rauke, Feld- und Eissalat und leckeren Fruchtgem├╝sen. Die k├Âstlichen Kombination fanden viel Anklang und wer noch mehr Salatso├čen-Ideen wollte, wurde in Birte Menzels Rezepte-Sammlung f├╝ndig: 19 verschiedene M├Âglichkeiten Salate anzumachen, hatte sie zusammengestellt - alle selbst erdacht, ausprobiert und verfeinert. (Die Rezepte finden Sie auch hier: Birte Menzels Rezepte-Sammlung.)

F├╝r die Freunde von selbstgebackenem Bio-Kuchen hatte die G├Ąrtnereik├Âchin viele Bleche Rhabarber- und Kirsch-Streusel und gehaltvolle "Donauwellen" gebacken. So sa├čen viele G├Ąste dann gem├╝tlich bei Kaffee und Kuchen im Garten der G├Ąrtnerei und genossen die Nachmittagssonne und den Blick auf den mit Weiden umstandenen See.

Gern informierten sich die Besucher am Stand des ├ľkomarkt-Vereins bei Professor Dr. Dieter Beger ├╝ber ├Âkologische Produkte, Bio-Siegel, Projekte und Events. Der "Info-Stand-Sannmann" stellte Themen vor wie das anthroposophische Projekt ELIANT mit Unterschriftenliste, Rezepte f├╝r Salate sowie das Tomatenfest mit Selbsternte, zu dem die G├Ąrtnerei am 25. Juli 2009 ab 14.00 Uhr einl├Ądt. Starkes Interesse fand auch die Arbeit der "Initiative f├╝r eine gentechnikfreie Metropolregion Hamburg", die sich wieder am Mittwoch, den 12. August 2009 um 19.00 Uhr im Tatenberger F├Ąhrhaus am Tatenberger Deich 162 trifft. Hier sind Mitstreiter, die sich f├╝r eine gentechnikfreie Umwelt engagieren wollen, immer herzlich willkommen. Mehr Informationen: www.hamburg-gentechnikfrei.de.

F├╝r die Kinder hatte wieder das Mal-Studio ge├Âffnet - viele Kleine aber auch einige Gro├če experimentierten mit Pinsel und Wasserfarben und brachten ihre Eindr├╝cke eines erlebnisreichen Tages zu Papier (s.u.).

Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie mit uns diesen Tag in der G├Ąrtnerei verbracht haben und wir danken Ihnen f├╝r Ihr Interesse und das Vertrauen, dass Sie uns schenken. Ihre R├╝ckmeldung ist uns wichtig - f├╝r unsere Arbeit im biodynamischen Gem├╝seanbau - f├╝r mehr Lebenskraft f├╝r Mensch, Tier und Erde.

Herzliche Gr├╝├če

Ihr G├Ąrtnerei-Team Sannmann